Die Melodie des Lichts: Die Tochter des dunklen Gottes – Saskia Rönspies

Die Melodie des Lichts: Die Tochter des dunklen Gottes von Saskia Rönspies Werbung

Klappentext/Beschreibung
Der zweite Band einer dreiteiligen Fantasy-Saga um eine junge Kriegerin in einer von Gewalt und Finsternis bedrohten Welt.

Elara hat ihren Traum erfüllt und auf Daron die Ausbildung zur Kriegerin begonnen. Aber auf der Insel ihrer Geburt ist nicht alles so, wie sie es sich erhofft hatte, denn ihre fehlenden übersinnlichen Fähigkeiten machen ihr zu schaffen. Dann taucht auch noch ihr Zwillingsbruder auf, den sie verabscheut und der sie dazu zwingen will, mit ihm gemeinsam einen seltsamen Auftrag der Götter zu erfüllen. Als Elara seinetwegen auch noch ihre Ausbildung zur Kriegerin nicht mehr fortsetzen darf, scheint alles verloren, wofür sie gekämpft hat.

Gleichzeitig droht der Insel großes Unheil, denn die Winterländer wagen sich unter der Führung eines neuen Kriegsherrn hinter ihrem Bergmassiv hervor, um Daron zu erobern.
Alle Hoffnung ruht nun auf der Melodie des Lichts, mit der allein der dunkle Gott, der alle freien Länder Krisarias unter seine Herrschaft zwingen will, vernichtet werden kann. Doch sie ist noch immer nicht gefunden …

Link zum Buchtrailer

Buch kaufen (externe Links)
Autorenwelt | Thalia | Amazon | genialokal

Saskia Rönspies

Kurzvita
Saskia Rönspies, Jahrgang 1981, hat zunächst Rechtswissenschaften in Berlin studiert und als Anwältin gearbeitet, ehe sie begann in Berlin Deutsch und Religion auf Lehramt zu studieren. Neben dem Studium arbeitet sie als Lehrerin für Deutsch an einem Gymnasium und gibt Reitunterricht. Sie lebt mit zwei Pferden und vielen Katzen auf einem Hof im Spreewald.

2017 und 2019 veröffentlichte sie die ersten beiden Bände ihrer Fantasy-Trilogie „Die Melodie des Lichts“ um eine junge Kriegerin in einer patriarchalischen Welt als Selfpublisherin bei BoD.
Im Jahr 2020 veröffentlichte sie das Märchen Von einer unerwünschten Liebe in der Märchenanthologie „Ayumi und die Prinzessin der Meere“ von Jana Walther (Hg.).

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, erklärst du dich mit der Nutzung der Cookies einverstanden. Genauere Informationen in der Datenschutzerklärung. Ok, verstanden. Link zur Datenschutzerklärung