Yalims Erbe: Die Auserwählten – Martin Kuupa

Yalims Erbe: Die Auserwählten – Martin Kuupa Werbung

Klappentext/Beschreibung
WIRST DU DICH DEM BÜNDNIS DER SHANAYTARI ALS WÜRDIG ERWEISEN?

Dass er unmittelbar nach der Geburt über Leben und Tod seines eigen Fleisch und Blut entscheiden muss, wirft Fabien völlig aus der Bahn. Als er die vermeintliche Hilfe eines fremden Magiers annimmt, gerät alles außer Kontrolle.
Das mächtige Wesen droht, die gesamte Welt in den Abgrund zu reißen und nur ein uraltes Bündnis vermag es noch aufzuhalten.

Auf ihrer Suche nach den Auserwählten, stoßen die Magiari der Orden auf einen mysteriösen Krieger und ahnen nicht, dass seine Vergangenheit ihr ganzes Vorhaben in Gefahr bringt. Doch irgendwann tritt auch das dunkelste Geheimnis aus der Düsternis ans Licht.

Link zur Leseprobe

Buch kaufen (externe Links)
Autorenwelt | Thalia | Amazon | genialokal

Martin Kuupa

Kurzvita
Martin Kuupa wurde 1987 im oberbayrischen Rosenheim geboren. Obwohl er in jungen Jahren, außer den Pflichtlektüren in der Schule nicht viel mit Büchern am Hut hatte, fand er schon früh Gefallen daran, selbst zu schreiben. Was mit Tiergeschichten und Power Ranger Comics begann, endete fürs Erste mit einem Entwurf für ein Fantasydrehbuch, aus dem heute sein Debüt Yalims Erbe geworden ist. Nach seinem Studium in Wien verschlug es ihn nach München, wo er seine Brötchen als Editor für ein tägliches Wissensmagazin, Grafiker und Sprecher verdient. Nebenbei spielt er in einer Band und schreibt eigene Songs. Die Leidenschaft dafür, neue Welten zu schaffen und Emotionen zu erzeugen, lässt ihn das Schreiben von Geschichten aber – soweit seine quirlige Labradoodle Hündin Lola damit einverstanden ist – nicht aus den Augen verlieren. Und wer weiß, vielleicht wird aus dem ein oder anderen Roman ja auch wieder ein Drehbuch.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, erklärst du dich mit der Nutzung der Cookies einverstanden. Genauere Informationen in der Datenschutzerklärung. Ok, verstanden. Link zur Datenschutzerklärung