Adventskalender

Türchen 8: F. B. Knauder

Herzlich Willkommen zu Türchen 8 des Indie-Bücher Adventskalenders.
Jeden Tag bekommt ihr einen weihnachtlichen oder winterlichen Textauszug aus einem Indie-Buch. Darüber hinaus könnt ihr jeden Tag etwas gewinnen.

Heute gibt sich F. B. Knauder die Ehre und präsentiert einen Auszug aus seinem Buch Eine Wirtin, ein Schatten und ein Dreckswinter. Der zweite Teil einer humoristischen Fantasy-Reihe. Viel spaß beim Lesen.

Eine Wirtin, ein Schatten und ein Dreckswinter Kaum hatte die Sonne sich hinter die Kante zurückgezogen, wurde es in Erinbock noch kälter. Die Nordleute hatten damit kein Problem und warteten quasi schon darauf, dass der Frühling sich bald mit seinen ersten grünen Blättern, Blüten und summenden Bienen bemerkbar machte. Freya Schmiedesglut allerdings hätte sich am liebsten direkt in das nächstbeste Lagerfeuer gelegt, um ihre unterkühlten Glieder aufzuwärmen. Ergo trug sie auch mehr Kleidung als der Rest der Stadt gemeinsam und ihr war trotzdem kalt.
Torhyld Gydadattir an ihrer Seite empfand das natürlich völlig anders. Sie zog geräuschvoll die Luft ein und erfreute sich an dem ersten lauen Frühlingsabend. Das tat sie auch mehrfach lautstark kund. Freya vergrub sich derweil immer weiter in ihrer Kleidung. Ihr Drang, Torhyld mit ihrem Schal zu erwürgen, wuchs zu ungeahnten Größen. Dazu müsste sie aber den Schal ablegen und das war keine Option. Stattdessen warf sie ihr nur böse Blicke zu und beschleunigte ihre Schritte, um ins Warme zu kommen. Außerdem gab es auf dem Fest des Jarls sicher Alkohol. Der würde ihre Glieder bestimmt wieder auftauen.
Eigentlich hatte sie auch vorgehabt, im Haus die Kälte aus ihren Knochen zu vertreiben. Sie hatte am Feuer sitzen und entspannen wollen, bis sie zum Fest aufbrachen. Dann hatte sie sich aber selbst einen Strich durch ihre Pläne gemacht, indem sie sich in der Stadt verlaufen hatte. Sie hatte mehr als doppelt so lange gebraucht, als sie geplant hatte, und sich von ihrem Schläfchen verabschieden müssen.
Das war aber nicht auf ihrem Mist gewachsen, wie sie sicher in jeder Diskussion mehrfach hervorheben würde. Sie wäre einfach in ihrer Alltagskleidung auf die Feste gegangen. Torhyld hatte ihr auf diesen Vorschlag hin allerdings so lange böse Blicke zugeworfen, bis sie zugestimmt hatte, doch ein etwas schöneres Kleid anzuziehen.
Das hatte sich aber auch nur leicht gesagt. Freya hatte keine schönen Kleider mit in den Norden genommen – warum sollte sie auch – und Torhylds Kleider passten ihr nicht.
Ihre Cousine hatte eine Idee gehabt. Keine gute Idee, wie Freya mehrfach betont hatte. Sie hatte ein altes Kleid ihrer Großmutter aus einer Kiste geholt, entstaubt und es Freya mit einem weiteren bösen Blick in die Hände gedrückt. Da sie es nicht wagte, diesem Blick zu widersprechen, hatte Freya das dunkelblaue Kleid einfach schweigend genommen und es im Nebenraum anprobiert.
Überraschenderweise passte es nicht nur wie angegossen, sondern stand Freya auch noch hervorragend. Es wirkte noch nicht einmal altbacken, sondern schlicht und elegant. Freya fühlte sich damit fast ein wenig adelig und nicht wie eine relanische Wirtin. Die zusätzlichen Fragen, die das zu ihrer Großmutter aufwarf, ignorierte Freya fürs erste. Sie konnte sie sowieso nicht beantworten.
Der einzige Nachteil an ihrer geliehenen Kleidung war, dass ihr nun noch kälter war. Das Kleid war zwar schön aber bei weitem luftdurchlässiger als ihre Hose. „Hör auf zu zittern“, meinte Torhyld lachend zu ihr, während Freya sich erneut die Arme rieb.
„Das sagt sich so leicht“, erwiderte Freya mit klappernden Zähnen. „Vor allem, wenn man zwischen Schnee, Eis und einem drohenden Kältetod aufwächst.“
„Du übertreibst!“
„Tu ich das? Ich schwöre dir: Meine Zehen sind blau und wenn wir nicht bald ins Warme kommen, fallen sie ab. Willst du das, Torhyld? Willst du verantworten, dass deine Cousine, von der du bis vor kurzem noch nicht einmal wusstest, keine Zehen mehr hat?“
Torhyld grinste. „Eben! So ein großer Verlust wäre das dann gar nicht.“
Freya schaute sie giftig an und entlockte der Kriegerin nur ein weiteres Lachen.
„Wir sind gleich da“, beruhigte Torhyld sie und deutete auf die Mauern der Feste hinter den Häusern.
Freya nickte und beschloss dann, sich mit leichter Konversation von der Kälte abzulenken. „Das Fest des Jarls … Was erwartet uns da?“
Torhyld zuckte die Schultern. „Ich war erst auf einem. Als Wache. Und da hat es als halbpolitische Sache angefangen.“
„Wie hat es geendet?“
„Als Gelage.“
„Ah …“
„Aber ich bin mir nicht sicher, ob Ragnar es dieses Mal gleich handhaben wird.“
„Ach ja? Was glaubst du, könnte anders werden?“
Torhyld grinste. „Er wird die Politik weglassen.“
➥ Aus Eine Wirtin, ein Schatten und ein Dreckswinter von F. B. Knauder

Gewinn

Ein Exemplar von Teil 1 der Inseln: Ein Alchemist, ein Stein und ein Strauß Blumen.

Für die Möglichkeit auf den Gewinn hinterlasse einen Kommentar unter diesem Beitrag. Die Kommentarfunktion ist ca. 24 Stunden freigeschaltet. Alle Kommentierenden landen im Lostopf aus denen der jewilige Autor oder die jeweilige Autorin des Tages den oder die Gewinner:in zieht. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärst du dich einverstanden, dass ich für die Gewinnabwicklung deine Mailadresse an den oder die jeweilige:n Autor:in weitergebe. Für die Teilnahme musst du wenigstens vierzehn Jahre alt sein und im Raum D/A/CH wohnen. Die ausführlichen Teilnahmebedingungen findest du hier.

Schau dir doch auch die anderen Türchen des Indie-Bücher Adventskalenders an.

Lust auf neue Bücher? Schau mal, hier kannst du nach Genre, Thema und Orten sortiert stöbern.

Du möchtest nichts verpassen? Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.

Related posts

Türchen 9: Sophie Grossalber

Cathy

Türchen 7: Carolin Jenkner-Kruel und Corinna Arauner

Cathy

Türchen 6: Emma Zecka

Cathy
20 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Swantje
Swantje
11 Monate zuvor

Was für ein tolles Cover! Ich lese eigentlich ungern Fanatsy, aber das zieht mich – haha -magisch an. 😁

Solveig
Solveig
11 Monate zuvor

Die Leseprobe ist ja schon mal richtig gut und ich möchte unbedingt wissen, warum Freya die Kälte nicht so gut ab kann. Kommt sie aus einem anderen Land und ist diese Kälte nicht gewohnt? Auf jeden Fall sehr unterhaltsam geschrieben

Steffi
Steffi
11 Monate zuvor

Klingt interessant, die Geschichte würde ich gern lesen 🙂

Lars
Lars
11 Monate zuvor

Das Buch würde ich sehr gerne lesen.

LG

Jennifer Schmitt
Jennifer Schmitt
11 Monate zuvor

Hört sich toll an, würde ich sehr gerne gewinnen

Nicole Kirchenwitz
Nicole Kirchenwitz
11 Monate zuvor

Ein wunderbares Cover und vielversprechender Inhalt *.*

Petra B.
Petra B.
11 Monate zuvor

Mann, Hunde, Arbeit, Firma, Haus, Hausabeit, Gartenarbeit, Hobby – genau so habe ich es mir gewünscht, aber manchmal wünsche ich mir doch, ein wenig mehr Zeit zum Lesen und Handarbeiten zu haben.

Martina
Martina
11 Monate zuvor

Fantasy ist mein Lieblingsgenre.

Kami
Kami
11 Monate zuvor

da versuche ich doch gerne mein glück 🙂

Sascha S.
Sascha S.
11 Monate zuvor

Vielen dank für diese Chance, würde mich sehr freuen 🙂

Hilly
Hilly
11 Monate zuvor

Der Titel ist ja irre! Ich versuche mal mein Glück 😍

Claudi
Claudi
11 Monate zuvor

Ich liebe Fantasybücher, schon allein deshalb muss ich mich hier einfach bewerben. Dabei ist es schön, auch mal die Vielfältigkeit der Geschichten zu erleben. Und dass es im Textauszug, und somit in der Geschichte, dann auch noch Winter ist, das passt ja hervorragend. Hier probiere ich gerne mein Glück.

Justin
Justin
11 Monate zuvor

Sieht super aus! gerne dabei

Elke B
Elke B
11 Monate zuvor

Oh, schön, das liest sich gut

Jan K.
Jan K.
11 Monate zuvor

Klingt sehr spannend

Karen Wetzke
Karen Wetzke
11 Monate zuvor

Sehr interessant!

Ines Carstensen
Ines Carstensen
11 Monate zuvor

Eine humoristische Fantasy Reihe ist ungewöhnlich und macht mich neugierig!

Yvonne Kretzer
Yvonne Kretzer
11 Monate zuvor

Da versuch ich doch gerne mein Glücl

Markus
Markus
11 Monate zuvor

Die Geschichte klingt echt toll, schönes Cover

Sabrina
Sabrina
11 Monate zuvor

Ich versuche gerne mein Glück.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, erklärst du dich mit der Nutzung der Cookies einverstanden. Genauere Informationen in der Datenschutzerklärung. Ok, verstanden. Link zur Datenschutzerklärung